Inlays und Verblendschlalen (Veneers) aus Keramik

Keramikinlays im Seitenzahnbereich

Keramikinlay

Inlays (Einlagefüllungen) sind passgenau gefertigte zahntechnische Werkstücke, die mit einem Befestigungsmaterial im Zahndefekt verankert werden. Über viele Jahrzehnte bewährt ist das Goldgussinlay, eine Versorgung von hervorragender Qualität. Leider empfinden aber heute viele Patienten die Farbe als störend.

Mit dem Keramikinlay steht heute eine zahnfarbene Variante mit ebenfalls sehr guter Haltbarkeit zur Verfügung. Nach Präparation des Defekts und Abformung der Mundsituation wird das Keramikinlay im zahntechnischen Labor hergestellt. Die Befestigung im Zahn erfolgt mit einem speziellen Kunststoffkleber, nachdem die Zahnsubstanz mit einem sog. Dentinadhäsiv vorbehandelt wurde.

Die Vorteile des Keramikinlays liegen in der hervorragenden Ästhetik und Haltbarkeit. Als Nachteile muss man aber den sehr hohen Zeit- und Kostenaufwand sehen.

Ein Beispiel aus unserer Praxis:

Keramikinlay von 1993

Hier sehen Sie die Aufnahme eines Keramikinlays, welches wir 1993 eingegliedert haben. Diese Technik war zu diesem Zeitpunkt neu entwickelt worden. Wegen der fehlenden Langzeiterfahrungen haben wir damals den nach hinten angrenzenden Zahn mit einer Goldrestauration versorgt - ebenfalls noch voll intakt.

Das Keramikinlay ist in Aussehen und Funktion nach wie vor einwandfrei, und wir rechnen damit, dass es auch noch viele Jahre lang seinen Dienst erfüllen wird.

Verblendschalen aus Keramik (Veneers) im Frontzahnbereich

Keramikveneer

Das Gegenstück zum Keramikinlay ist im Frontzahnbereich das Keramikveneer. Der Vorteil des Keramikveneers gegenüber Zahnkronen besteht darin, dass man den Zahn nur minimal beschleifen muss. Ein Keramikveneer ist also dann sinnvoll. wenn einerseits eine Verbesserung der Frontzahnästhetik mit anderen Mitteln nicht mehr optimal möglich ist, andererseits aber die Zahnsubstanz so gut ist, dass eine Überkronung des Zahns nicht angezeigt ist. Wie das Keramikinlay wird das Veneer ebenfalls mit einem Kunststoffkleber auf dem Zahn befestigt.

Zum Seitenanfang
Zurück zur Leistungsübersicht
Zur nächsten Seite